Heute hatte ich mir für den Nachmittag einen Termin geben lassen. Als ich so darauf wartete habe ich es schon ordentlich bereut, schien doch heute endlich einmal die Sonne. Sie schien so stark, das ich mich ganz entspannt auf den Balkon setzten konnte, schön mit einer Tasse Tee und ein wenig lesen können. Der Termin dauerte nicht lange und so konnte ich mich, nach einem kurzen Blick auf die Geocachinglandschaft, doch noch auf den Weg zu einer kleinen Cacherunde aufmachen.

Baumgruppe

Der Norden war als Ziel ausgemacht, dort wartete noch der eine oder andere Cache darauf von mir gesucht und gefunden zu werden. Vor Ort stellte ich das Auto im nahe gelegenen Wohngebiet ab. Von hier aus war ein kleiner Spaziergang über einen Radweg nötig, doch dann ging es auch schon in den Wald. Das Laufen über Schnee war ordentlich anstrengend, da der Schnee noch ordentlich dick war. Die Oberfläche gab nach und man sackte mehr als Knöcheltief ein. Doch trotzdem brauchte ich nicht lange auf den ersten Fund des Tages warten. :)

Spiegelung

Jetzt stand ich vor der Entscheidung wieder zurück zum Auto und außen herum auf die andere Seite fahren oder mir zu Fuß einen Weg zum anderen Cache zu suchen. Ich entschied mich für die nicht motorisierte Variante. Die ersten Meter waren kein Problem, doch leider wurde der Schnee immer tiefer und auch die Feuchtigkeit nahm deutlich zu. Irgendwann war es dann so weit, das sich das Verhältnis zwischen Schnee und darunter befindlichen Wasser die Waage hielt. Ich stand also irgendwann bis zu den Knöcheln im Wasser. Um die weitere Aufnahme von Wasser etwas zu begrenzen legte ich weite Teile über das Feld im Sprint zurück. Zum Glück konnte ich das Gleichgewicht halten, obwohl es das eine oder andere Mal knapp war. Es sah bestimmt lustig aus wie ich über das Feld sprintete.

Wasserlauf

So richtig geklappt hat es aber nicht, ich hatte komplett durchnässte Schuhe. Aber auch davon ließ ich mich nicht beirren, schließlich konnte ich in dem Moment eh nichts daran ändern. So spazierte ich weiter durch den Wald in Richtung des zweiten Caches. Bei kurzen Studium des Listings fiel auf, das ich die Chance hatte den Cache als Zweiter in diesem Jahr zu finden. Das steigerte meine Motivation noch einmal ein wenig. ;)

verschneites Feld

Vor Ort bot sich mir ein unberührtes verschneites Stückchen Wald. Doch zum Glück konnte ich mich von einer abgetauten Stelle zur nächsten hangeln. Nur um dann festzustellen, das ich zu weit war. Also wieder zurück und dann konnte ich den zweiten Fund des Tages verbuchen. Und das Logbuch wies mich tatsächlich als Jahreszweitfinder aus. :)

einsamer Baum

Den Rückweg plante ich etwas anders, da das Tageslicht zunehmend schwand und ich nicht im Dunkeln durch den Wals stolpern wollte. Auf der Karte erkannte ich einen Weg/Strasse zurück zur Hauptstraße. Den nahm ich dann und so konnte ich das Auto auf asphaltierten Wegen erreichen. Trotz der nassen Füsse hat diese Spontanrunde Spaß gemacht. :)

Caches: Memoriam Püppi, Uhlenhorst

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>