Es begab sich, das der Hr. mity! und meine Wenigkeit sich mit etwas Wehmut an die eine oder andere Lost Place Runde im Winter des vorangegangenen Jahres Erinnerten. Die hat uns zusammen mit Hr. Vanguard ziemlich viel Freude bereitet und wir beschlossen eine solche Tour auch in diesem Jahr zu machen.
Die Terminfindung wurde durchgeführt und wir einigten uns auf den heutigen Tag. Zum Zeitpunkt der Terminfindung war aber von dem ganzen Schnee noch nichts zu ahnen. Der Tag kam immer näher und der Schnee wurde immer mehr. Zusätzlich nahm auch die Temperatur immer mehr ab, so wurde es dann eine Extremtour. Ach ein Ziel haben wir uns auch noch gesteckt, Oranienburg sollte es sein, dort tummeln sich ein paar Caches auf Lost Places. Ein Liste war schnell zusammengestellt und umfasste acht Caches. Uns war klar das wir nicht alle schaffen werden, doch man soll sich ja ein paar ehrgeizige Ziele stecken. 😉

Backofen

Ganz oben stand für uns acht bis neun, das Listing versprach einiges. Kaum ein Cacher hat es im ersten Anlauf geschafft. (Nur zur Erinnerung, wir hatten ehrgeizige Ziele) Aber es sollte uns nicht anders ergehen, nach ca. 1h gaben wir auf. Die Zehen waren kurz vorm abfrieren, bei mir hatte sich schon ein ordentlicher Eisklumpen im Bart gebildet und es gab keine Anzeichen das wir die erste Station bald finden würden. Also schweren Herzens wieder zurück zum Auto, kurz einen Heißgetränk zu uns genommen und dann gleich weiter auf das nächste Gelände.

Lichteinwirkung

Das ehemalige VEB Konsum-Backwarenkombinat wartete nun auf uns. Wir waren fest entschlossen die Bilanz wieder auszugleichen. Bei der Suche der ersten Station durfte ich mir von Hr. mity! noch anhören das ich noch nicht einmal die Fakedose finden würde. Aber als die beiden schon schwere Technik auffahren wollten hatte ich den richtigen Blick und konnte erfolgreich zugreifen. Von nun an lief es wie geschmiert. Ich fand eine Station nach der anderen. Ab und zu ließ ich die Beiden auch mal eine Station finden, nicht das sie völlig demotiviert nach Hause fahren. 😉
Das Gelände bzw. der Cache war wirklich gut. Die Stationen waren gut versteckt, aber nicht so das man stundenlang jeden Quadratmillimeter für die nächsten Koordinaten untersuchen muss. Nachdem wir den Hauptcache hatten fehlte nur noch der Bonuscache. Den mussten wir aber liegen lassen, da hier der Winter zuschlug und sein Schneekleid über das Cacheversteck gezogen hatte.

Backofen

Auf dem Weg zum nächsten Cache, der nun auf dem alten Militärflughafen im Süden von Oranienburg liegt haben wir kurz entschlossen einen Halt beim örtlichen Backwarendealer gemacht. Das tat gut, da wir uns stärken konnten und auch ein wenig Wärme tanken konnten.

Frisch gestärkt ging es weiter zum Flughafen. Hier empfing uns ein leichter Wind, was bei der großen freien Fläche nicht sehr angenehm war. Zum Glück waren wir warm angezogen und konnten so auch diesen widrigen Umständen trotzen. Wir entschlossen uns dafür auf den Spuren der Heinkel Flugzeugwerke AG zu wandeln. Ich hatte hier schon einmal einen Versuch, doch ich wurde damals leider nicht fündig. Und wenn ich mir es recht überlege muss ich mich damals ziemlich dämlich angestellt haben, da ich dieses Mal die Station im handumdrehen gefunden habe. Danach waren wir alle erst einmal etwas verwirrt, da wir nicht mit der Aufgabenstellung klar kamen. Aber der Owner hatte eine Jokeroption in den Cache eingebaut, die haben wir dann auch gezogen (nein es war kein Telefonjoker!). So haben wir eine Extrarunde gedreht, konnten aber so den Cache fortsetzen. Aber auch im Nachhinein war uns nicht klar wie man hätte die gestellte Aufgabe erfüllen sollten. Aber egal, wir habe ja auch diese Hürde gemeistert. So konnten wir uns bis zum Final durchschlagen. Hier war ich wieder der Glückliche, der die Dose als erstes in den Händen halten konnte.

Kleiderschränke

Nun fehlte noch der dazu gehörige Bonuscache. Natürlich haben wir uns das Listing nicht genau durchgelesen, eigentlich haben wir es gar nicht gelesen. Daher wurden wir auch nicht an den ermittelten Koordinaten fündig. Irgendwann haben wir dann aber doch mal einen Blick ins Listing geworfen und siehe da, mit der neuen Information das hier noch Koordinaten zu suchen sind gingen wir ganz anders auf die Suche. Doch trotzdem ohne Erfolg. Dann folge mal wieder die Ansage in zehn Minuten geht es weiter, egal ob mit oder ohne Koordinaten. Mit der Zeit im Nacken wurden wir dann doch noch fündig und konnten die Runde fortsetzen.

Aber an der nächsten Station war dann endgültig Schluss. Zwischen uns und der Koordinate für die nächste Station standen mehrer Zentimeter dickes Eis. Aber da es eh gerade zunehmend dunkler wurde und sich auch die Kälte wieder meldete haben wir den Abbruch nicht gar so schwer genommen und Oranienburg ist ja auch nicht gar so weit weg. 😉

Lagerraum

Dann kam mity! noch einmal mit einem Cache an der gar nicht auf der Liste stand, einen Shibumi wollte er noch angehen und aus dem T5 einen T1,5 machen. Da der Umweg nicht so groß war haben wir den in Kauf genommen und so sind wir zum Abschluss des Tages noch zu einem T5 gekommen. 🙂

Treppenhaus

Wiki:
Ernst Heinkel Flugzeugwerke
Oraninenburg

Caches:
acht bis neun (GC16EP5)
…acht bis neun… Bonus (GC16GZ7)
VEB Konsum-Backwarenkombinat (GC1D1B7)
Bäckerei Bonus (GC1D1CR)
Klein und gemein (GC1PCX1)
Heinkel Flugzeugwerke AG (Lost Place) (GC1N71M)
Heinkel Flugzeugwerke Bonus Cache – neu (GC1P5QG )
Alter Flugplatz – LP (GC1MZCW)