Das heutige Ziel lautete Alexanderplatz, genauer der dort abgestellt Weihnachtsmarkt.

Noch schnell die Kamera eingepackt und ab ging es, der erste Weihnachtsspeck wollte auch gleich wieder abgelaufen werden, also machte ich mich zu Fuß auf in Richtung Innenstadt. Rund um den Alexanderplatz gibt es ja eine ordentliche Konzentration an Weihnachtsmärkten. Als erstes wurde der Weihnachtsmarkt direkt auf dem Alexanderplatz erkundet. Da es noch halbwegs früh am Tag war hatte ich keine Probleme damit die Auslagen der Verkaufsstände in Ruhe anzusehen. Nachdem ich hier durch war habe ich mich zum nächsten aufgemacht, der war nicht wirklich weit. Ich brauchte nur auf die andere Seite des Bahnhofs schluppen und hatte den Weihnachtsmarkt rund um den Neptunbrunnen erreicht. Hier war schon deutlich mehr los, aber auch hier war alles noch in einem guten Verhältnis. Hier meldete sich dann auch das erste Mal mein Magen und ich gab ihm auch schnell nach und erstand ein Dresdner Handbrot. LECKER!!!

Als letztes (so dachte ich zumindest in diesem Augenblick) wollte ich noch den Weihnachtsmarkt am Opernpalais erkunden. Hier fiel mir doch ganz deutlich auf, das dieses Jahr weniger Leute unterwegs sind. Am Wetter kann es nicht gelegen haben, es war trocken und auch die Temperaturen hielten sich in einem erträglichen Rahmen. Na egal, so gar es wenigstens kein drücken und schieben. 😉

Nun überkam mich aber der Appetit auf ein Schüsselchen mit Champignons, doch der verging mir auch schnell wieder. Vier Euro für eine handvoll Champignons mit Knoblauchsauce? Geht es noch? Nein Danke. Ich bin zwar in der Weihnachtszeit eher bereit für einiges mehr Geld auszugeben, aber auch bei mir ist irgendwann Schluss!

Ach ja, die Kamera habe ich auch nicht ganz umsonst mitgeschleppt. Ich habe mich noch einmal an dem selben Riesenrad versucht, das ich auch letztes Jahr schon auf die Speicherkarte gebannt hatte. Und wie ich finde, ist es dieses Jahr besser gelungen. 😉

Marx & Engels

Fernsehturm

Riesenrad