Heute war also der letzte Tag vom Festival of Light. Nachdem ich die vorangegangen Versuchsrunde halbwegs erfolgreich hinter mich gebrachte hatte und mich auch gestärkt hatte ging es wieder zurück zur Oberbaumbrücke. Jetzt war sie auch erleuchtet und ich konnte mich an ihr versuchen. Also Kamera gezückt und losgelegt.

Reflektionen

Mondschein

Oberbaumbrücke

kleine Abschlussrunde - Lichtspiel

Oberbaumbrücke

Brückengang

Oberbaumbrücke

Nachdem ich die Brücke genug fotografiert habe ich noch einen kurzen Abstecher in Richtung Alexanderplatz und Neptunbrunnen gemacht. Ich hatte noch einen Versuch zu unternehmen ein schlechtes Bild noch einmal besser zu fotografieren. Aber dazu kam es nicht, an der Stelle wo ich fotografieren wollte lernte ein älterer Herr scheinbar gerade seine Kamera kennen. Es fehlte eigentlich nur noch das er die Bedienungsanleitung auspackte.

Dann machte mir der Nebel einen Strich durch die Rechnung. Innerhalb von 20min zog der Nebel zu und der Fernsehturm war nicht mehr zu sehen. 🙁

Fernsehturm

Fernsehturm

Heute wollte ich die letzte Chance zum fotografieren beim Festival of Lights noch einmal nutzen. Als Ziel hatte ich mir die Oberbaumbrücke ausgesucht.

Also machte ich mich gegen 18:30Uhr auf den Weg. Vor Ort fing ich auch gleich an zu fotografieren, im Prinzip um noch ein wenig meine Fertigkeiten zu verbessern und um zu üben. Kurz nach 19:00Uhr wurde ich dann langsam unruhig, eigentlich sollte doch jetzt die Beleuchtung der Brücke eingeschaltet werden. Wurde sie aber nicht, da fiel es mir wieder ein. Das Telefon bzw. die Uhr des Telefons stand noch auf Sommerzeit. 🙁

Da hatte ich ja mal wieder eine Glanzleistung hingelegt. Aber egal, so versuchte ich mich auch noch an einer Panoramaaufnahme. Und suchte mir dann noch etwas zu essen um dann frisch gestärkt das Festival abzulichten.

Doch nun die Fotos der Vorbereitung.

Molecule Man

Köpfe

Spreerunde

Heute war ich nicht alleine auf der Pirsch nach einem guten Motiv. Teile der Metalsupporter waren an meiner Seite.

Als Start hatten wir uns den Funkturm am Messegelände ausgesucht. Dort waren dann auch schon ein paar Fotografen vor Ort und knipsten was das Zeug hält. Ich muss aber gestehen, das ich den Funkturm doch eher etwas langweilig fand. Aber das ist ja eine persönliche Meinung. 😉

Funkturm

Messe Berlin

Danach ging es weiter in Richtung Spandau, die dortige Zitadelle wollten wir uns einmal ansehen. Hier war noch einmal deutlich mehr los bzw. die Fotografen und Schaulustigen wurden durch den einzigen und ziemlich engen Zugang ordentlich komprimiert. So brauchte man etwas mehr Geduld um mal ein menschenleeres Bild hinzubekommen. Beim ersten Sichten zu Hause war ich dann schockiert, die Bilder waren irgendwie alle nicht so toll. Aber nach dem Ausschlafen sah es dann etwas besser aus und es wurden dann doch noch ein Bild mehr. Das erste Bild hier wurde schon gestern Abend für gut befunden.

Stadtrundfahrt - Zitadelle Spandau

Zitadelle Spandau - Eingang

Aber auch jetzt hatten wir noch nicht genug und haben uns noch einmal in Richtung Stadtzentrum aufgemacht um den Gendarmenmarkt bildtechnisch festzuhalten. Unterwegs sind wir an der Siegessäule vorbei gekommen, hier zierte sich Karsten etwas. Erst wollte er nicht anhalten, doch nach 100m gab es eine 180° Wendung und das Fahrzeug nahm wieder Kurs auf die Siegessäule. Ich habe mich noch einmal an einer Langzeitbelichtung vom Bismarck-Nationaldenkmal versucht und danach habe ich auch noch einmal versucht ein besseres Bild von der Siegessäule hinzubekommen.

Bismarkdenkmal

Siegessäule

Danach ging es zur letzten Station des heutigen Tages. Der Gendarmenmarkt.

Französischer Dom

Konzerthaus Berlin

Heute war ich erneut unterwegs um im Rahmen des Festival of Light das eine oder andere Bild zu machen. Mein Weg führte mich vom roten Rathaus in Richtung Dom und dann weiter zum Reiterstandbild von Friedrich dem Grossen.

Domrückseite

Das Thema der letzten Tage

Lustgarten

Sammelsurium

Friedrich der Grosse

Friedrich der Grosse

fünf nach zwölf

Unter den Linden

Auch heute war ich wieder im Rahmen des Festival of Light unterwegs. Da ich auch heute wenig zeit hatte suchte ich mir eine Stelle aus, die auf meinem Heimweg liegt. Also mußte Viktoria daran glauben. Als ich von ihr genug hatte besuchte ich noch schnell das nahe gelegene Bismark-Nationaldenkmal.
Das war es dann auch schon für heute. In einer Stunde schafft man halt nicht so viel. Das hat aber auch den Vorteil, das man nicht gar so viele Fotos sichten und sortieren muss. 😉

Siegessäule

Wandmalerei

leuchtende Viktoria

Bismark

Arbeiter