Heute hatte ich Polen erreicht und konnte auch gleich das Umleitungssystem des polnischen Strassenbauamtes kennen lernen. Da standen am Straßenrand im Abstand von wenigen Metern zwei Tafeln voll mit Informationen. Da hätte ich eigentlich erst einmal anhalten müssen um die kompletten Informationen überhaupt ansatzweise aufnehmen zu können. Konnte ich aber nicht, da hinter mir ja auch das eine oder andere Auto fuhr. Also musste ich mich spontan entscheiden und wie sollte es anders sein, ich entschied mich für die falsche Seite. Ich war schon wieder fast in Tschechien. Das wurde mir dann aber zu bunt und ich drehte um und fuhr doch die andere Strasse weiter. Dieses Mal mit Erfolg ich näherte mich zügig meinem nächsten Ziel.

Schlossruine Tworków

Schlossruine Tworków

Eine Schlossruine wollte von mir erkundet werden. Also stellte ich das Auto davor ab und machte die ersten Fotos über den Zaun hinweg. Dann wollte ich mich um den daneben liegenden Cache kümmern. Aber gerade als ich die Hand ausstrecken wollte hielt direkt neben mir ein Auto und kurze Zeit später liefen zwei Dogen auf mich zu. Beide standen mir fast Auge in Auge gegenüber (also ich habe ebenfalls gestanden!).

Schlossruine Tworków

Schlossruine Tworków

Aber zum Glück wurden sie schnell zurück gerufen. Als ich dann zur Tarnung noch ein paar Fotos machte wurde ich aufgefordert ruhig auf das Gelände zu gehen und meine Fotos von dort zu machen. Gesagt getan und ich landete erst einmal auf dem Hosenboden. Vom Weg weg führte ein mit Gras bewachsene Hang weg. Für das bessere Motiv wollte ich den hinab. Da es noch etwas feucht war und meine Schuhe eher kein Profil haben testete ich mal eben die Schwerkraft. Funktioniert wirklich gut die gute alte Schwerkraft. 😉 Danach lief es besser und ich konnte ohne weitere Vorkommnisse meine Fotos machen.

Schlossruine Tworków

Als ich dann das Gelände wieder verlassen wollte wurde ich von einer ziemlich resoluten, Kittelschürze tragenden Dame abgefangen. Sie redete mich natürlich auf polnisch an, ich hab nichts verstanden und als ich ihr versuchte klar zu machen das ich des polnischen nicht mächtig bin schlug sie die Hände über dem Kopf zusammen und lachte mich aus. Ihr Hinweis das doch eine Telefonnummer am Eingang stehen würde kommentierte ich nicht weiter, da sie auch kein Englisch sprach. Ich frage mich wirklich was geschehen wäre wenn ich dort angerufen hätte…

Den Cache konnte ich dann auch noch vergessen, da sich mittlerweile auch noch zwei Kinder in unmittelbarer Nähe eingefunden hatten die Kastanien sammelten. Also setzte ich mich wieder ins Auto und fuhr weiter gen Heimat.

Da ich langsam wirklich die Nase voll hatte vom fahren entschloss ich mich dazu den Rest der Strecke durch zu ziehen und mich bei meinen Eltern für eine Nacht einzuladen. Also lernte ich ausgiebig die neuen polnischen Autobahnen kennen. Die waren zum Glück wenig befahren und gut ausgebaut, so bin ich auch gut voran gekommen.

Schlossruine Tworków

Nachdem ich dann die polnisch-deutsche Grenze überschritten hatte sah ich einen Hinweis auf eine Verkehrskontrolle und ich wusste genau, ich werde wohl in Kürze eine Pause haben. Und siehe da ich bekam die Kelle. Da hatte mich mein Gefühl nicht getäuscht. Nach kurzer Überprüfung des Laderaums und der Personalien konnte ich meine Fahrt fortsetzen.

Als ich dann bei meinen Eltern eintraf waren nicht sie die als ersten überrascht waren, sondern ich. Alles war abgeschlossen und niemand war zu sehen. Das ist ja jetzt blöd, aber als ich mich so umsah, da sah ich sie beim neuen Nachbarn sitzen.Er hatte zur Einweihung geladen. Hmm, das war mir jetzt schon etwas unangenehm. Ich trug ja schließlich einen Dreiwochenbart und war auch nicht wirklich auf irgendwelche Feierlichkeiten vorbereitet. Ich ging aber trotzdem hin und wurde dann auch promt noch zum Abendmahl mit eingeladen.

Ach die Überraschung meiner Eltern hat trotzdem gut funktioniert. 😀

Schlossruine Tworków

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.