Nur noch zwei Länder gilt es ab morgen zu bereisen. Heute habe ich Tschechien erreicht und demzufolge fehlen noch Polen und dann halt noch Deutschland.

Heute morgen war ich erstaunlich früh wach, hatte ich doch gestern das erste freie WLAN in diesem Urlaub recht ausgiebig genutzt. Mal schauen wie die bevorzugte Mannschaft gespielt hat, das eine oder andere Mailpostfach aufgeräumt und in einigen Blogs gelesen… So verging die Zeit und es wurde für Urlaubsverhältnisse spät.

Familienwappen

Schlossturm

Aber egal, so nutzte ich die Gunst der Stunde und fuhr los. Ich hatte gestern auch noch ein wenig an meiner Route gebastelt und mir ein paar Schlösser und Burg bzw. Burgruinen heraus gesucht.

Das erste Schloss war bald erreicht und ich war ein klein wenig enttäuscht. Da hatte ich mir ein bisschen mehr davon versprochen! Es war eher ein größeres Haus als ein pompöses Schloss. Und der angeschlossene Park, auch „Schlosspark“ genannt, stellte sich als einfacher Laubwald heraus.
Aber genug gemeckert, ich habe die Caches trotzdem gesucht und auch gefunden und bin ein wenig durch die Natur spaziert. Das sollte zum Auftakt des Tages ja auch mal reichen. 😉

Schloss

Veranda

Das nächste Castle stand auf der Liste und wurde auch direkt angefahren. Hier eigentlich das selbe Bild. In dem Gebäude ist wohl irgendein Institut beheimatet und hält es auch instand. Da hatte ich wohl eher Pech mit meiner Auslese oder einfach zu hohe Ansprüche.

Skulptur

Der nächste Halt sollte an ein paar alten Ruinen sein. Diese waren schon aus der Ferne gut zu erkennen, waren aber auf einem doch ordentlichen Berg angesiedelt. Für die Besteigung des selbigen war ich heute nicht mehr so recht in Stimmung, zumal der Nachmittag auch schon einigermaßen fortgeschritten war und ich noch keine Unterkunft für die Nacht hatte. Aber dieser Cache bzw. die Ruinen werden auf die „Liste der unbedingt noch zu besuchenden Orte“ geschrieben. (Wo habe ich die gleich nochmal?)

Danach war es vorbei mit der Herrlichkeit, nur noch eine Ruine stand auf der Liste, die ist aber erst in Polen. Also Navigation dorthin und mal schauen was rechts und links nahe am Wege so auftaucht.
So habe ich es noch bis nach Tschechien geschafft…

Denkmal

Ach was mir gerade noch einfällt, ich musste heute mal wieder tanken und was soll ich sagen? Die Probleme fangen wieder an: Ich habe schön getankt, gerade so viel, das ich auch zur Not noch bar bezahlen kann, falls keine Kreditkarte akzeptiert wird. War aber kein Problem, sie wurde akzeptiert.

Ich also die Karte gezückt.
Die gute Frau auf der anderen Seite des Tresens zieht durch.
Meine Quittung kommt raus.
Ich unterschreibe.
Die zweite Quittung kommt raus.
Die gute Frau drückt noch einmal OK (warum auch immer) … Nichts passiert
Sie drückt noch einmal … Nichts passiert
Sie wirkt zunehmend hilfloser.
Hinter mir bildet sich eine Schlange.
Sie ruft ihren Kollegen.
Jetzt stehen zwei hilflose Kollegen hinter der Kasse.
Die Schlange wird länger und erste Unmutsäusserungen kommen (zumindest habe ich sie so gedeutet).
Die Beiden hinter der Kasse schnattern in einer Tour.

Ich verstehe nichts und gehe lieber einen Schritt zur Seite.
Nach einigen Minuten fangen die Beiden an, die Leute hinter mir per Bargeld abzukassieren.

Die Schlange hat sich auf mich und einen Halbstarken in Jogginghosen reduziert.
Der Halbstarke geht erst einmal eine rauchen.
Die Beiden ziehen noch die Chefin zu Rate.
Hinter Kasse stehen jetzt drei ratlose Angestellte.
Ich versuche zu erfragen was denn das Problem wäre und ernte einen Wortschwall auf slowakisch.
Aha!
Irgendwie glaube ich vernommen zu haben, dass die Kasse wohl abgestürzt wäre und neu gestartet werden müsste.

Naja ich hab ja Urlaub.
Weiter warten…
Mittlerweile wird die Tankstelle schon gesperrt.
Aha, die Polizei ist hier also auch Kunde!
Aber sie lassen mich in Ruhe.
Die Chefin erscheint mit einem Telefon am Ohr und zieht den Stecker der Kasse.
Auf dem Display erscheint „Bitte warten!“.
Das habe ich verstanden und übe ich schon seit geraumer Zeit.

Zwischendurch will mir der Angestellte noch ein paar andere Tankbeträge unterjubeln.
Aber nicht mit mir!
Ich finde einen 5-Euro-Schein auf dem Boden.

Die Kasse läuft wieder und jetzt will mir die Chefin einen anderen Betrag unterjubeln.
Ich mache ihr klar das meine Säule die 6 ist.
Sie geht mit mir raus und vergleicht.
Sie stellt fest, dass mir eigentlich nur die Bestätigung meiner Zahlung fehlt.

Ich stimme ihr zu.
Sie überreicht mir den Ausdruck, der gleich am Anfang aus der Kasse kam.
Ich fahre mit gefülltem Tank und einem Zahlungsbeleg von der Tankstelle weg.

Fenster

Am Abend, als ich auf dem Campingplatz ankam, stand zwar ein Auto vor der Anmeldung, aber es war niemand zu sehen. Ich habe erst einmal brav gewartet ,ob nicht jemand kommt, und siehe da, kurze Zeit später öffnet sich ein Tür und ein Frau kommt zu mir.
„Ich Ja Nein Rezeption“ – bei mir zeigen sich große Fragezeichen!
Aber sie hat den Schlüssel zur Rezeption und ich kann doch einchecken. Sie scheint wohl nur eine Vertretung zu sein und der eigentliche Chef scheint zu schlafen (ca. 18Uhr!?)…

Naja ich bin jedenfalls mein Geld los geworden und bisher kam auch noch niemand vorbei um mich vom Zeltplatz zu verweisen oder mir mehr Geld abzuknöpfen. Da scheint sie wohl trotz erheblicher Aufregung alles richtig gemacht zu haben. 🙂

Burgruine