In meinem bisherigen Urlaub konnte ich ja eingehend und allumfassend das Kurvenfahren üben. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich dies nun gut konnte und war bereit für das nächste Level. Daran wollte ich mich heute versuchen: Serpentinen fahren auf Schotterpiste, die eigentlich nur unwesentlich breiter als mein Auto ist!

Zneznik Castle

Ich muss gestehen, das ich schon einen Moment gezögert habe, aber ich habe mich durchgerungen und bin losgefahren. Als Zielhöhe waren in etwa 1200m ausgegeben. Ich muss schon sagen, das hat echt gefetzt! 😀

Zneznik Castle

Als ich das Schotterpistenserpentinen fahren drauf hatte, wurde als nächstes noch Nebel dazu geschaltet. Dem habe ich eine lange Nase gezeigt und bin unbeirrt weiter in die Höhe gefahren. Nur die letzten 400m bis zum Cache legte ich zu Fuss zurück. 400m in der Ebene und nicht in der Höhe! 😉

Zneznik Castle

Da ich nun schon einmal in dem Gebirge war, habe ich gleich noch ein paar andere Wege mit dem Auto erkundet und den nächsten Cache anvisiert. Dort habe ich aber frühzeitig abgebrochen, da ganz die Nähe gearbeitet wurde und ich den Cache nicht gefährden wollte.

Ruine

„Little green Man“ nannte sich der nächste Cache, der am Wegrand lag. Ein nichtssagender Cachename, zumindest wenn man weiss was sich vor Ort dann ergibt: nämlich eine schnuckelige kleine Burg! Ich war gerade so am Fotografieren und wollte gerade das Tor ins Visier nehmen, da öffnet es sich und eine nette Slowenin öffnet und fragt mich, ob ich denn nicht die Burg besichtigen möchte. Klar wollte ich!
Ich mußte mich kurz gedulden, denn es waren noch zwei andere Besucher angekündigt, aber dann ging es los. Die Führung war sehr kurzweilig und äußerst spannend, leider kann ich keine Bilder aus dem Inneren liefern, da fotografieren nicht erlaubt war.

Zneznik Castle

Ich habe keine Ahnung, wer mich da auf der Runde begleitet hat, aber ganz unbedeutend scheinen sie nicht gewesen zu sein. Eine von beiden Damen hat eine Zeit lang im Schloss gelebt und die Andere ist mit Chauffeur/Bodygard erschienen. Der hatte mich aber erst bei rausgehen entdeckt und mich dann ordentlich taxiert. Aber ich war wohl harmlos genug und er ließ mich in Ruhe. 😉

Familienwappen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.