Heute wollte ich, wie in den letzten Tage auch schon, wieder in die Berge. Das hat auch wunderbar funktioniert. Der erste Cache war bald gefunden und der der nächste ins GPS eingegeben. Doch die Fahrt wollte ewig nicht enden. Darum habe ich einmal einen kleinen Blick riskiert und der Garmin sagte mir, dass ich doch noch 30km vor mir hätte – nach einem kurzen Durchschnaufen setzte ich meine Fahrt fort.

Ich war guter Dinge mein Ziel zu erreichen, auch wenn die Straße immer kleiner und steiler wurde. Sie war auch gerade erst frisch gemacht, also noch ein Grund weniger sich Sorgen zu machen! Die machte ich mir zum ersten Mal, als Realität und das, was der Garmin sagte, nicht übereinstimmten. Da, wo der Garmin hinwollte, war einfach keine Strasse!

abgestürzt

Ich blieb lieber auf der richtigen Straße. Diese endete aber nach ein paar hundert Metern auf einem klitzekleinen Dorfplatz.

Wenden war angesagt und nachdem ich das auf dem Platz von ca. 5x7m hinbekommen hatte und zurück zum letzten Entscheidungspunkt gefahren war, entschloss ich mich zurück zu fahren. Die andere Möglichkeit sah eher nach einem Feldweg aus, doch ich hatte keine Lust mit dem Auto rückwärts eine enge Serpentinenstrasse zu fahren.

Einen kurzen erfolglosen Versuch startete ich später noch einmal, aber die Kennzeichnung auf dem Garmin als grössere Strasse, erwies sich auch hier als trügerisch… – bis zum Ort bin ich noch gekommen, dann war Schluss. Wieder eine Wende, dieses Mal erschwert durch eine Katze, die sich mitten auf den Platz setzte und sich mein Tun in aller Ruhe ansah, aber keinen Platz machte. Blödes Katzenvieh!

Bergdorf

Aber ich habe es raus geschafft und wieder die Küste erreicht, hier nahm ich dann schnell einen Campingplatz und genoß die restlichen Sonnenstrahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.