Wie die Überschrift schon sagt, habe ich ziemlich schlecht geschlafen!
Hatte ich gestern Abend schon bedenken wegen dem Platz, wurden sie auch bald bestätigt: es rüttelte jemand an der Tür! Und ich war gerade eingeschlafen! Danach war es erst einmal vorbei mit Schlafen, hörte ich doch ab jetzt auf jedes Geräusch.

Am Morgen machte ich mich auch schnell davon, nicht das noch jemand auf die Idee kommt und mich bzw. mein Auto versucht abzuschleppen.

Weberei

Aber nur wenige Kilometer weiter wartete der erste Lichtensteiner Cache darauf von mir gefunden zu werden. Den Gefallen konnte ich ihm tun. 🙂
Danach ging es immer weiter in Richtung Süden – Genua samt Fähre wollten heute noch erreicht werden. Aber ein Cache pro Land zählt nur in Dänemark, also hielt ich noch einmal an um den einen Fund mit einem Zweiten zu bestätigen. Dies gelang und ich konnte mich wieder in Richtung Schweiz aufmachen. Auch hier hielt ich noch einmal kurz für die Länderpunktbestätigung – wiederum erfolgreich – und dann kämpfte ich mich einfach nur noch in Richtung Genua durch! Die Zeit rann mir durch die Finger und ich war schon etwas genervt.

Dadurch konnte ich das Viadukt von Alexandria nicht mit dem ihm gebührenden Respekt bewundern, sondern bin einfach darunter durch gefahren. Aber ich habe ihm versprochen zurück zu kommen, um ihm dann zu huldigen.

GegenlichtGipfel

In Genua versuchte ich den Hafen zu finden. Ich hatte zwar den entsprechenden Wegpunkt, habe mich aber trotzdem zwei Mal verfahren. Als ich endlich den Hafen ohne Beulen im Auto erreicht hatte, musste ich erfahren, dass das mit der Fähre heute wohl nicht mehr klappen würde! Bevor ich dies in Erfahrung bringen konnte, musste ich mich aber überhaupt erst einmal durchfragen wo die Fähren denn eigentlich ablegen – das hat gedauert! Mir konnte auch niemand sagen, wann die Fähre denn nun wirklich startet: Morgen um sechs oder um sieben… Morgen früh halt!

Da es noch sehr früh am Abend war habe ich mal nachgesehen ob ich Italien auch gleich rot einfärben kann, aber der nächste Cache war ca. 3km weg und da ich froh war im Hafen zu sein, habe ich diesen Länderpunkt auf die Rückfahrt verschoben.

Es folgte eine Übernachtung im Fährhafen…

Badewetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.